Beratung für eine demokratische Kultur

Demokratiezentrum Baden-Württemberg

Das Demokratiezentrum Baden-Württemberg ist finanziert aus Mitteln des Bundes im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ und aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg. Es versteht sich als Bildungs-, Dienstleistungs- und Vernetzungszentrum im Handlungsfeld Extremismus, präventiver Bildungsarbeit und Menschenrechtsbildung. Das Demokratiezentrum ist ein Trägerverbund mit unterschiedlichen Fachstellen, die von der Jugendstiftung Baden-Württemberg koordiniert werden.


Zur Webseite: https://demokratiezentrum-bw.de/

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus

Das Beratungsnetzwerk „kompetent vor Ort. für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“ bietet Beratung, Unterstützung und Entlastung für Menschen, die – in welcher Weise auch immer – von rechtsextremen Äußerungen oder Handlungen betroffen sind und/oder sich aktiv dagegen einsetzen wollen. Dafür stehen Fachstellen bei der Jugendstiftung und der LAGO sowie Beratungsstellen in 21 Stadt- und Landkreisen zur Verfügung. 

Bei den beiden Fachstellen Mobile Beratung laufen Informationen und Anfragen aus dem Beratungsnetzwerk sowie Anfragen von außerhalb zusammen. Hier finden Sie Ansprechpartner/-innen, falls Sie vor Ort keine Beratungsstelle haben oder Informationen, Materialien sowie gezielte Unterstützung bei rechtsextremen oder menschenfeindlichen Vorfällen benötigen.

Dieses Angebot ist Teil des Demokratiezentrums Baden-Württemberg.


Fachstelle Mobile Beratung – Jugendstiftung Baden-Württemberg 
Schlossstr. 23, 74372 Sersheim 
0 70 42 83 17 -17
beratungsnetzwerk@jugendstiftung.de 

Fachstelle Mobile Beratung – Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg e.V. (LAGO) 
Siemensstr. 11, 70469 Stuttgart
0711 89 69 15 23 
beratungsnetzwerk@remove-this.lago-bw.de

Meldestelle Respect

„respect! die Meldestelle für Hetze im Netz“ im Demokratiezentrum Baden-Württemberg will dafür sorgen, dass Hass im Netz nicht unwidersprochen bleibt.

Die Meldestelle respect!

  • prüft, ob Gesetze verletzt wurden und leitet daraufhin weitere Schritte ein.
  • meldet dem Plattformbetreiber strafbare Einträge, die den Tatbestand der Volksverhetzung, Beleidigung, üblen Nachrede oder Verleumdung erfüllen und fordert deren Löschung.
  • zeigt Fälle von Volksverhetzung nach §130 StGB [1] konsequent an.
  • unterstützt Betroffene dabei, in Fällen von Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung wie selbst Anzeige erstatten.
  • gibt Rückmeldung, was mit dem gemeldeten Beitrag weiter geschieht.

In Fällen in denen die Meldestelle nicht tätig werden kann, stellt sie den Kontakt zu anderen Beratungs- und Meldestellen her.


Unter www.respect.demokratiezentrum-bw.de können verdächtige Einträge gemeldet werden.

Nach oben

Letzte Aktualisierung: April 2020, Internetredaktion LpB BW.